Nathalie Reiter gewinnt Italian Open

31.03.-01.04.2012, Cambiago-Mailand – Hervorragendes Abschneiden der Salzburger Auswahl beim 13. Italian Open in Cambiago-Mailand. Das Turnier war mit über 1200 Nennungen, verteilt auf die Altersklassen Kadetten, Junioren, U21 und der allg. Klasse, bestens besetzt. Salzburg nahm mit einer 14-köpfigen Mannschaft an diesem Turnier teil. Die Mannschaft wurde von zahlreichen Eltern und Freunden begleitet und in einem von Sabri Dedia bestens chauffierten Bus nach Mailand und auch wieder nach Hause gebracht.

Die Medaillenausbeute von 1x Gold durch Nathalie Reiter, 1x Silber durch Alexandra Korndon und 1x Bronze durch Luca Rettenbacher ist angesichts der hochklassigen Besetzung dieses Turniers mehr als zufrieden stellend. Auch die gezeigten Leistungen jener Sportler und Sportlerinnen, die sich keinen Platz am Podest erkämpfen konnten, freute nicht nur Franz Mauch, der als Coach und aktiver Kämpfer dabei war.

Italian-Open 2012 Franz Mauch

Unsere „Goldene" Nathalie Reiter startete im Bewerb Kumite female Sen. +68 kg. In Runde 1 bekam sie es mit der Italienerin Dragon Serena zu tun. Nathalie gewann ihren ersten Kampf klar 3:0. In Runde 2 stand mit Coppola Alessia eine weitere Italienerin auf der Abschussliste, gegen die sie knapp mit 1:0 die Oberhand behalten sollte. Im Poolfinale das Aufeinandertreffen Österreich – Italien Nummer Drei. Diesmal hatte Viletta Greta das Nachsehen und unterlag Nathalie ebenfalls mit 1:0. Spannend wurde es im Finale. In einem dramatischen Kampf gegen die Australierin Wilson Michelle konnte sich unsere Salzburger Nationalteamsportlerin letztendlich knapp aber verdient 2:1 durchsetzen und sorgte damit für die einzige aber dafür Goldene Medaille am ersten Wettkampftag für Salzburg.

Italian-Open 2012 Nathalie Reiter

Tag zwei war der Tag der Kadetten. Zuerst waren Julia Reiter, Lela Petrovic, Nina Vorderleitner und Robin Rettenbacher an der Reihe. Trotz guter Leistung war für die vier gleich einmal Endstation. Als es schon nach einer Enttäuschung roch, kam der Auftritt von Luca Rettenbacher und Alexandra Korndon. Zeitgleich, was Stress für Franz als Coach bedeutete, fighteten sich die beiden von Sieg zu Sieg.

Italian-Open 2012 Alexandra Korndon

Alexandra, im Bewerb Kumite female Cadet +54 kg angetreten, startete gut und warf in Runde 1 die Italienerin Ghini Benetetta mit 3:0 aus dem Bewerb. Das Weiterkommen in der zweiter Runde gegen die Italienerin Cenetese Martina stand auf Messers Schneide. 0:0 und Kampfrichterentscheid, der 4:1 Stimmen an Alexandra ging, ließ alle ein wenig zittern. Die dritte Runde gegen Tancini Gada ging mit dem Ergebnis von 3:0 eindeutig an die Salzburgerin. Das Poolfinale gegen die Italienerin Loreto Greta konnte die SSM Schülerin ebenfalls mit 3:0 für sich entscheiden. Damit hatte sich Alexandra fürs Finale qualifiziert, wo die EM Dritte von Baku und italienische Nationalteamsportlerin Semerano Silvia wartete. Alexandra fand gegen die Italienerin kein Mittel und musste sich letztlich klar 0:6 geschlagen geben. Trotz dieser schmerzlichen Niederlage ein tolles Ergebnis!

Italian-Open 2012 Luca Rettenbacher

In der Kategorie Kumite male Cadet -57 kg trumpfte Luca Rettenbacher Runde um Runde groß auf. In der ersten Runde besiegte Luca den Ukrainer Kozlov Oleg mit 2:0. In seinem zweiten Kampf hatte er den Russen Davidov Gleb zum Gegner. Nach zögerlichem gegenseitigem Abtasten stach Luca zu und ging 1:0 in Front. Der Russe wurde aktiver und setze Luca unter Druck. In einem Konter mit angeschlossenem Ura Mawashi konnte der Halleiner SSM Schüler eine Ippon Wertung erzielen und den Kampf noch klar mit 4:0 für sich entscheiden.

Im Kampf um den Einzug ins Poolfinale traf Luca auf den Mazedonier Spasenovski Petar. Ein dramatischer Fight der bis 4 Sekunden vor Ende der regulären Kampfzeit nicht nur ausgeglichen geführt war, sondern auch 1:1 stand. Beide setzen einen letzten Angriff, beide trafen, nur die Wertung ging an den Mazedonier, der sich damit fürs Finale qualifizierte. In der Trostrunde im Kampf um Platz drei hatte Luca den Italiener Cellamare Fabio zum Gegner. Unter den Anfeuerungsrufen von Bruder Robin, Eltern und den dem Rest der Mannschaft trumpfte Luca groß auf, machte Punkt um Punkt und schaukelte die Partie locker und sicher 4:0 nach Hause.

Herzliche Gratulation zur gezeigten Leistung und den Medaillen!

Fotogalerie

Presseberichte

e-max.it: your social media marketing partner